Glocknergruppe: Brennkogel-Spielmann-Käfertal



1,5 Stunden Aufstieg - 1.600 Hm Abfahrt! Diese Eckdaten machen den Kloben (2.938m) zu einem der beliebtesten Skitourenziele um den 1. Mai (sobald die Großglockner Hochalpenstrasse wieder benützbar ist). Dementsprechend gross ist auch der Andrang an Wochenenden wie diesem. Kaiserwetter und gute Verhältnisse lassen Hundertschaften an Tourengehern das Brennkogelkees wie einen alpinen Rummelplatz aussehen. Drei- und vierspurig zieht sich die Aufstiegsautobahn auf den Gipfel - manche auf der Überholspur, andere auf dem Pannenstreifen. Wir fahren zwei Kehren weiter durch den Tunnel des Mittertörl hindurch auf den Parkplatz Elendgrube. Von dort starten wir mutterseelenalleine durch eine grosse Mulde in die Brennkogelscharte und weiter auf den Brennkogel. Diesen Gipfel ziert nicht nur ein schönes Gipfelkreuz, er ist mit seinen 3.016 m ein echter Dreitausender und verlängert die Tour um 300 Abfahrts-Hm. Ein grösserer Kontrast zum Kloben ist kaum vorstellbar und ein Musterbeispiel dafür, dass stark frequentierte Routen nicht immer die lohnensten sind. Als krönende Variante bietet sich je nach Verhältnissen die Überschreitung des Spielmann (3.027m) an. Der Gipfelanstieg erfordert lawinenkundliches Beurteilungsvermögen und im Abstieg muss man eine kurze Kletterei in Kauf nehmen, ehe man in die untere Pfandlscharte gelangt. Von dort geht es in gerader Linie hinunter in das Käfertal. Derzeit sind die Verhältnisse noch ideal. 10 Minuten Abstieg sind erforderlich, ehe man dann talaus noch 20 Minuten zum Taxistandplatz wandert. Kloben oder Brennkogel - probiert es aus!

 

Autor: Josef Schiefer (Bergführer)
Datum: 05.05.2003
Saison: 02/03
Gebiet: Glocknergruppe

Neuen Kommentar hinzufügen