Watzmannkar/3.Kind



Abschiede brauchen einen würdigen Rahmen – mit dem Winter ist das nicht anders. Unersättlich frisst sich der Frühling in die Schneedecke. Bis zum letzten Schneekrümelchen dauerts aber noch ein Weilchen, zumindest in den oberen Etagen. Und so durfte heute eine gute handvoll Königstreuer dem Winter nochmal seine Aufwartung machen ohne viel Gedöns. Still war es. Wohltuend still. Die Skitragezeit hat sich seit meinem letzten Besuch am 31.5. um eine gute halbe Stunde verlängert und liegt jetzt bei einer guten Stunde von Kühroint aus. Aber wenn der Weg das Ziel ist, dann kann man die Verzauberung der Landschaft jetzt so richtig erleben: Trollblumen, Seidelbast, blauviolettes Alpenglöckchen, Zwerg-Alpenrose. Es blüht in allen Farben – zum niederknien schön !

Die Nacht war sternenklar, die Schneedecke durchgefroren. Die langen Schatten von 1.und2. Watzmannkind ziehen sich im Tagesverlauf nur langsam zurück, der Gipfelhang vom 3. Kind bekommt dagegen schon mit Sonnenaufgang die volle Wärme ab. Ich war 9 Uhr am Gipfel vom 3. Kind und bei meiner Abfahrt um 9:30 gings über den Gipfelhang wie geschmiert. Weiter unten im schattigen Felsenlabyrinth gings auf einem härteren Teppich noch bis zu den ersten kleinen Lärchen hinunter.

Die Fernsicht war einmalig gut, die Nahsicht wie immer mit einer besonderen Dramatik, windstill war´s, still sowieso, später dann auf Kühroint versinken die Mäuler der Kühe und Rinder im satten Grün und ich in der Löwenzahnwiese. Welcher Kontrast ! Welch ein Paradies !

 

Autor: Annamirl Hufnagel
Datum: 14.06.2021
Saison: 20/21
Gebiet: Berchtesgadener

Neuen Kommentar hinzufügen