Klockerin, Bratschenkopf



Wir sind um Mitternacht in Ferleiten gestartet und haben nach einiger Wegsucherei auf ca. 1700 m die Ski angeschnallt. Bis zum Hochgruberkees ging's angenehm dahin, ab kurz nach drei half uns der Halbmond beim leuchten.

Ab dem Hochgruberkees blies uns dann ein eisiger Wind entgegen. Wir zogen alles an, was wir dabei hatten, konnten uns aber nicht mehr richtig erwärmen. Wir versuchten, uns in der Biwakschachtel mit Tee und Decken ein wenig aufzuwärmen, aber es nützt ja nicht viel, man muss doch wieder raus in den Wind. Am Aufstieg zur Klockerin wurde es dann mit zunehmender Sonnenkraft besser.

Nach einer kleinen aber feinen Pulverabfahrt und dem Anstieg in die Bratschenkopfscharte entschieden wir uns angesichts der schwindenden Motivations- und Zeitreserven (ich kann nicht mehr so schnell, wie ich wollen täte), das Tourenziel von Gr. Wiesbachhorn auf Ht. Bratschenkopf umzudefinieren (siehe "Umkehr" in Norbert Asen's "Skitouren-Erlebnis", S 159).

Die Abfahrtsbedingungen haben wir ziemlich gut erwischt. Oben tragender Harsch und Pulver, der im steilen Teil unter der Gruberscharte immer plattiger wurde, dann im flachen Teil ein Slalom auf feinem Harsch bzw. noch nicht ganz Firn zwischen Eisplatten, dann kurz perfekter Firn, der dann auch gleich etwas zu tief wurde und bis zum Felsdurchschlupf bei der Käferleite war's dann mehr Surfen als Skifahren. Nur beim Felsdurchschlupf selbst waren wir dann eindeutig zu spät dran, aber es gibt eben keinen perfekten Zeitpunkt für ganz oben bis ganz unten.

Gestern hatten wir die ganze Gegend für uns. Eine Übersicht gibt es hier: https://fuschertoerl.panomax.com/#

Jetzt ist Juni, das dürfte unsere letzte Tour in dieser Saison gewesen sein. Schönen Sommer!

 

Autor: Georg Abler
Datum: 31.05.2021
Saison: 20/21
Gebiet: Glocknergruppe

Neuen Kommentar hinzufügen
Georg Abler02.06.2021

Danke Norbert,

war wirklich ein bleibendes Erlebnis. Ich lasse mich oft durch dein Buch inspirieren, mit deinen Zeiten kann ich halt bei weitem nicht mithalten.

Liebe Grüße / Georg

Asen Norbert02.06.2021

Congrats für diese tolle Tour und Danke für den netten Hinweis auf S.159 im Büchlein  zur "Umkehr"  - LG Norbert

Wie oft bist Du am Berg schon umgekehrt?

Es war nicht Feigheit , was der Berg Dich lehrt !

Fällt auch dem Leichtsinn noch ein Gipfel in den Schoß,doch im Verzicht zeigt sich der Meister groß!

Solang Du lebst, führst mit Dir selbst Du Krieg, sich selbst bezwingen - größter Gipfelsieg!

( v. Unbekannt )