Breithorn, 2504m



Aus einer anderen Welt sind wir heute wiedergekommen. 

Wenn du eintauchst ins Steinerne Meer, das noch im Winterschlaf liegt, umfängt dich die Stille und Weite der sanften Schneedünen, eingerahmt von schroffen Felsgipfeln.

Fast tut es weh, eine Spur in die Unberührtheit zu legen.

Wie anders als im Sommer ist es doch, wo Felsen, Steine und Dolinen den Weg mühsam machen. Wir gleiten voran und schauen und staunen.

Zum Breithorn hinauf steigen wir in der Nachmittagssonne, mit Blick über Hundstod, Hochkalter und Watzmann.

Tiefblick vom Gipfel:  Aus dem Weiß in die andere Welt, grün und farbig, Saalfelden, Spielzeugstadt.

Traumhafte Pulverabfahrt, wir sind im Paradies.

Und ohne die Mühe zu spüren machen wir die 2000 Höhenmeter voll und steigen noch zum Schönegg. In warmes Abendlicht getaucht liegt das weite Meer unter uns, erfüllt schweben wir  im Pulver hinunter.

Der nächste Morgen ist kalt und klar. Gemütlich wandern wir zur Buchauer Scharte zurück.

Das Selbhorn und den Manndlkopf besteigen wir noch, danke fürs Spuren im tiefen Schnee zum Selbhorn-Gipfel den Beiden, die wir dort getroffen haben!

Nach der letzten Pulverschneeabfahrt  gelingt uns zur richtigen Zeit die Abfahrt von der Buchauer Scharte im weichen Butterfirn.

 

 

 

Autor: uta Philipp
Datum: 24.04.2021
Saison: 20/21
Gebiet: Berchtesgadener

Neuen Kommentar hinzufügen
Daniela Kern25.04.2021

A Traum!

Kraus Michael26.04.2021

' Der lange Weg zum Glück´ ist wieder ein absolutes fotografisches Highlight a la Uta - kaum zu toppen!