Taferlnock



Irgendwie doch nordseitig, irgendwie nicht zuuuu lange fahren. Vom Jungpapa kommt noch "eher koane 1800hm".... die 3 Kriterien vereint bringen uns zum Taferlnock.

 

Klassisch für den Taferlnock begrüsst uns der Wind schon bei der Kapelle.

Schnee:

Ab ca. 1900m wird der Pulver locker und trockener, dafür war der Wind ein bisschen drin. Etwas gepresster Pulver, dazwischen lockerer Pulver wird serviert. Wir nehmen dankend an.

Dann wirds mit weiterem Höhenverlust in der Abfahrt anspruchsvoller, dort wo es heute warm genug ist und sonnig genug war wird etwas feuchterer Pulverschnee kredenzt, der auch immer noch ganz passabel zu fahren ist. Einzig ein paar Abschnitte sind hantig zu fahren, der gestern entstandene Harschdeckel ist dort präsenter und offenbar noch nicht aufgeweicht, man schneidet sich förmlich durch die Schneedecke, bevor man wieder in einem gut lenkbaren feuchteren Pulverschnee landet, der seinen Harschdeckel schon abgeworfen hat und der Spass wieder weitergehen kann.

Unten halten wir uns dann links vom Bacherl und so gehts fast bis zum Parkplatz ohne Skitragen. Fast halt.

Ganz unten im Schatten sind noch ein paar fiese Bruchharsch Haxenausreisser-Sequenzen, dazwischen so Ansätze von Firn.

Überraschend gute Tour, Abfahrt besser als beim Aufstieg erwartet. Pessimisten schaffen es halt immer positiv überrascht zu werden. ;-)


Die Forststrasse zu den Almen ist ganz ruppig geräumt worden, offenbar wegen der Windräder, die bald montiert werden sollten.

 

Autor: Daniela Kern
Datum: 10.04.2021
Saison: 20/21
Gebiet: Radstaedter Tauern

Neuen Kommentar hinzufügen