Kleine Reibn mit Kahlersberg



Dank des Tirol-Tabus bin ich jetzt schon zum dritten mal in die Berchtesgadener Berg gefahren und muss feststellen, die stehen einem Hocheiser und Konsorten eigntlich nichts nach.

Am letzten Märztag um ca. 9e in Hinterbrand gestartet. Bis zur Mittelstation ist tragen angesagt. Der Krautkaserhang geht auch gut ohne Harscheisen, wenn man nicht einfach geradeaus die Piste raufgeht. Am Jenneranstieg war die Spur dann vermutlich so gut wie selten.

Am Gipfel war man dort heute nur einer von vielen. Erste Brotzeit und Abfahrt bis zurWindscharte bei perfektem Firn. Kupierter Aufstieg bis zum Schlunghorn. Abfahrt bis Schlungscharte bei perfektem Firn. Abfahrt Richtung Schlum bis ca. Pkt.1950.

Wiederanstieg über den Südostrücken auf den Kahlersberg.

Abfahrt durchs den engen Schlupf, den man nicht verpassen darf in das steile Nordostkar bei Pulverschnee und weiter bis zum Seeleinsee.

Ausgiebige Brotzeit an der Bergwachthütte.

Aufstieg bis zum höchsten Punkt der Hohen Roßfelder (Winterbankei).

Abfahrt bei schon tieferen Firn bis zur Priesbergalm und weiter zur Brennhütte.

Weil der Weg hinüber zur Mittelstation schon aper war, wieder Anfellen und erneuter Aufstieg bis zur Jenner Bergstation. Dort gabs noch beim Sonnenuntergang eine kühle Hoibe Bier.

Ein langer Tag mit beiendrucken Rundumblicken und einem gewaltigen Landschaftserlebnis mit ca. 2500 Höhenmeter ging mit der Super Abfahrt schließlich in perfektem Pistenfirn und dann 10 Minuten Skitragen zum Auto zu Ende. 

 

 

Autor: Sepp Auer
Datum: 31.03.2021
Saison: 20/21
Gebiet: Berchtesgadener

Neuen Kommentar hinzufügen