Viertel vor Viertleck



Heute ziehts uns nach Tweng, Fräulein Danis Gespür nach Schnee sagt, da sollte doch was zu finden sein.

Die Männer haben kein Veto, also rauf aufs Viertleck. Oder besser gesagt auf den höchsten Punkt neben dem Viertleck, also viertl vor Viertleck quasi. Rübergehen zum Gipfel würde unsere geplante Abfahrtslinie zunichte machen und die sieht uns ganz hübsch an. Also rein ins Vergnügen, in das kleine Kar unter den Wänden des Weißeneck.

15-20cm Pulver auf hartem Untergrund, keine Menschenseele weit und breit. Ist  ganz akzeptabel in Zeiten des Skitourenbooms.

Je nach Sonneneinstrahlung wird der Schnee unten raus marginal schwerer, aber immer noch astrein zu fahren. Oben natürlich sowieso ein fluffiger Pulvertraum. Unten im Wald eine magere Partie, daher nehmen wir dankbar die Forststrasse ab 1600m.

Weißblaue Gschichten im Lungoland. Skitourenmotivation nach kurzem Durchhänger (mehrmals diese Saison ;-)) wiederhergestellt. 

 

Autor: Daniela Kern
Datum: 06.03.2021
Saison: 20/21
Gebiet: Radstädter Tauern

Neuen Kommentar hinzufügen