Schwarzeck über Fuchskar/Moserkar



Weils gestern so fein war in Tweng, heute gleich nochmal.

Am Parkplatz dann die Ernüchterung: warens gestern 10 Autos, ist der PP heute voll. Aber egal, es verteilt sich dort ja fein.

Bis zum Fuchssee sehen wir niemanden, dann ein Paar in der Abfahrt, eine Gruppe die von einem namenlosen Punkt links vom Fuchssee abfährt begegnen uns, dann ist wieder Ruhe. Bald erspähen wir über uns im Fuchskar je 2 Zweiergruppen. Bis kurz über dem See ist Stille und dann dreht der Wind auf. Wirklich kalt ist es nicht, aber etwas windgepresst/abgeblasen natürlich.

Wir hoffen auf eines der beiden hinteren Kare, ich tendiere eher zum Moserkar, der Philip hätte gern das Heißkar geschnappt. Allerdings: auf den Forststrassenhatsch retour hat niemand so wirklich Laune. Im Moserkar schon ein paar einzlene Spuren, aber noch wenig genug, dass es noch so richtig Spass macht und staubt.

Tragender harter Untergrund unter ca. 20cm unbehandeltem Pulver wartet ab dem Zeitpunkt der Einfahrt ins Kar, darüber ist er etwas windgepresst mit leichtem Deckel. Im Kar dann Staubzucker. Auch die Sonneneinstrahlung konnte dem noch nichts anhaben.

Auch unten im Wald noch pipifein, eine gut ausgefahrene Schneise auf ca. 1600m bringt uns noch ohne Skischäden hinunter zur Mühlthaleralm. Ab dann heisst es skaten und ächzen.

 

Autor: Daniela Kern
Datum: 07.03.2021
Saison: 20/21
Gebiet: Radstädter Tauern

Neuen Kommentar hinzufügen