Kolmkarspitz 2529m



Viel Schnee in Rauris….

Nachdem es im Norden noch nicht allzu viel Schnee gibt und die Lawinengefahr oben doch noch nicht ganz herunten war, gings an diesem Tag nach Kolm-Saigurn…

 

Am Parkplatz Bodenhaus wurde geparkt, dann gingen wir auf der nicht geschotterten (und gut zugeschneiten) Straße (die auch als Schlittenbahn fungiert) bis zum Parkplatz Lenzanger, ab hier durch den Wald hinauf zur Durchgangsalm und weiter zur Filzenalm.

 

Generell hat es weiter hinten im Raurisertal bereits beträchtliche Mengen Schnee und sogar im recht dichten Wald hat es schon eine ordentliche Schneedecke (siehe Fotos).

 

Von der Filzenalm aus wählten wir die Aufstiegsvariante über den Rücken zum Seekopf und weiter zum Kolmkarspitz, wobei hier der Wind ganze Arbeit geleistet hat, der ganze Rücken ist massiv windgepresst, teilweise ohne Harscheisen gerade noch zu gehen…

 

Oben strahlte uns dann die Sonne ins Gesicht und sogar der Wind legte eine Pause ein, doch die Temperaturen  blieben frostig…

 

Der Blick hinunter in die Südflanke ist wenig verheißungsvoll, der Wind hat hier regelrecht kleine Wellen in den Schnee gezaubert und auf der anderen Seite am Silberpfennig er sämtliche Kämme freigelegt…

 

Wir fahren ein Stück Richtung Seekopf hinunter und queren dann, in der Hoffnung unterhalb der Kolmkarscharte im breiten Kar etwas bessere Bedingungen zu finden, auf halbem Wege zwischen Seekopf und Kolmkarspitz ins Kolmkar und fahren dann über die Kolmkarscharte Richtung Tal.

 

Und???.... nun ja, leider hat der Wind dieses Mal kein Fleckchen ausgelassen, egal wo man hinfährt, alles ist windgepresst, zwar bei weitem nicht so stark wie oben am Rücken, aber auch hier unen hat der Wind überall einen etwa 3 cm dicken Deckel hinterlassen, darunter ist der Schnee aber lockerer, sodass man bei leichter Rückenlage doch ganz gut hinunterkommt, leichter Bruchharsch halt.

 

Der einzige Hang in dem wir etwas Pulver finden ist der lichte Lärchenhang südöstlich (beim Aufstieg rechts) neben der Filzenalm.

 

Selbst hier unten am flachen Almboden zwischen Filzen- und Durchgangsalm hat der Wind kein Fleckchen ausgelassen.

 

Schlussendlich finden wir dann aber weiter unten doch noch einen recht lässige Abfahrt, wo, naja, da wo man nicht so ganz damit gerechnet hätte: im Wald neben der Aufstiegsspur und bis auf ein einziges Mal gabs auch dort keinen Feindkontakt (wobei ich unsicher bin, ob’s wirklich der Waldboden oder nur etwas eisiger Schnee war).

Wieder herunten am PP Lenzanger fahren wir gemütlich die Straße hinaus.

 

Fazit: Landschaftlich wunderschön und wegen der geringen Steilheit (bei etwas umsichtiger Routenwahl alles unter 30°) des Kars eher unbedenkliche Tour, Schnee gibt’s hier bereits reichlich und wenn es jetzt noch ein wenig draufschneit hat man eine herrliche Abfahrt auf ordentlicher Unterlage.

     

    Autor: Rothauer Martin
    Datum: 04.01.2021
    Saison: 20/21
    Gebiet: Goldberggruppe

    Neuen Kommentar hinzufügen