Rund um den Penkkopf



Start in Kleinarl, bzw. auf dem PP etwas weiter oben.

Schneelage unten mutet winterlich an, ist aber eher mau. Als wir doch eher spät abfahren ist es schon so ausgefahren, dass man die Steine nicht mehr suchen muss.

 

Kamm von Penkkopf Richtung Gründegg etwas abgeblasen, Wind scheint aber gedreht zu haben, klare Windrichtung war nicht erkennbar. Kurz vor der steileren Querung zum Gründegg passen wir, wir gehen lieber in sanfteren Gefilden Pulver abstauben.

Kurz unterhalb vom Kamm perfekte Bedingungen.

Wiederaufstieg zum Penkkopf und dann nochmal die andere Seite runter.

Und so weiter.

Alles in Allem: ziemlich gute Bedingungen, je weiter unten desto mehr kommt aber bei einigen Schwüngen der harte Untergrund durch.

Hohlweg unten (<1400m) schon sehr steinig.

 

Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, gesund bleiben und unfallfrei! :)

 

Autor: Daniela Kern
Datum: 31.12.2020
Saison: 20/21
Gebiet: Radstädter Tauern

Neuen Kommentar hinzufügen
Daniela Kern zu Läuft.02.01.2021

Hab gerade deinen Beitrag gesehen! Ja da sind wir um Haaresbreite aneinander vorbei. Wir sind nämlich sogar wirklich an der Großwildalm vorbeigedüst und in den Graben abgefahren, dann aber wieder aufgestiegen und noch ein paar mal auf und ab gelaufen.

Aber das merken wir uns fürs nächste Jahr fix! Da kommen wir mit einem Schnapserl vorbei! ;-)

Nani Klappert zu Läuft.02.01.2021

Servus Daniela (und Anhang)!

Jetzt seids schon das 2.x hintereinander zu Silvester im Raum Großarltal, diesmal zwar von Kleinarl aus, aber auf deinem Bild 3 "Läuft" fahrt ihr glaub ich grad vom Penkkopf nach Osten, erkennbar am Gründegg im Hintergrund. Da haben wir uns um Haaresbreite verpasst!!

Solltet ihr nächstes Silvester zufällig dieselbe Idee haben, dann schauts bei uns auf der Großwildalm vorbei auf an Drink und a Jausn.(Heuer hätt ma euch ja nicht mal reinlassen dürfen). Wenn uns nicht Kranksein oder Anderes dazwischkommt, sind wir zum Jahreswechsel immer da oben. Übernachtung könn' ma euch leider nicht anbieten, dazu ist die Alm zu klein.

An guatn Rutsch und alles Gute, Nani