Wolken und mehr



Abschiedstour von der neuen Normalität und gleich in ein altes Schema zurückgefallen, nämlich einen Urlaubstag für einen Bergtag zu investieren.

"Natürlich" waren Bewegung im Freien und Skitouren alleine immer erlaubt, nur mit Nachdruck und Interpretation der Gesetzeslage nicht empfohlen. Wie auch immer, so eine Bergtour kann einem die notwendige Distanz geben von den Dingen, die im Tal nicht rund laufen. Die Berge lernen einem auch nicht starr eine Weg zu verfolgen, sondern flexibel an die Dinge heranzugehen, im heutigen Fall wählte ich das erste Mal den Anstieg über den Sommerweg, bzw. im oberen Teil den Bereich des Sommerweges, was viel entspannter ist als der Standardanstieg über die Rampen und neue Perspektiven bietet. Das schöne an Ausflügen in die Berge ist auch, dass man den (oft mühsamen) Weg, den man begangen hat verinnerlicht, man weiß wo man hergekommen ist, manch ein Entscheidungsträger kann sich nicht mehr vorstellen wie es ist Kind gewesen zu sein oder auf beengtem Wohnraum aufzuwachsen, schade. Auf den Bergen stehen auch keine Eisengitter an den Grenzen, der Weg scheint zumindest frei wählbar.

Nun aber genug der Seitenhiebe und noch ein paar Eidrücke zur wirklich lässigen Tour:

Wetter Verhältnisse: Das Wetter zog alle Register, am Beginn der Schnee kompakt, das Wetter heiter, auf der Rettenwand sensationeller Ausblick übers Lungauer Nebelmeer, kaum Wind, dann Abfahrt und plötzlich Nebel, der in den Mulden auch blieb. Das Hochbirg blieb frei und bot noch zweimal richtig gute softe aber nicht tiefe Verhältnisse. Gegen 11 zog es dann auch hier zu, die Abfahrt über die oberste Rampe ging super bis zum Wasserschloss, hier wars auch wieder sonnig. 

Lawinen: nix

 

Autor: Thomas Mansberger
Datum: 28.04.2020
Saison: 19/20
Gebiet: Tauerntunnel

Neuen Kommentar hinzufügen
Althuber Franz01.05.2020

Macht definitiv Sinn, den Sommerweg (für den Winter) zu kennen ;) Super Tour Mansi

Thomas Mansberger01.05.2020

Servus Nani,

ja als Kärntner schaut man da regelmäßig rauf, wobei der Faulkogel fast noch mehr imponiert. Im Hochwinter braucht`s da schon richtig stabile Verhältnisse, hui. Ich fahr meist im Frühwinter in die Richtung oder halt im Frühsommer, wenn bei uns nix mehr geht. Den Sommerweg hab ich schon länger im Hochsommer vor, hat aber auch noch nicht sein wollen. Auch dir noch viel Spaß im Maipulver und xund bleiben Mansi

Nani Klappert zu Rueckblick30.04.2020

Servus Mansi! Super Tour! Die Abfahrt über die Rampen in die Kiesgrube, die hat schon Format und außerdem hat man dann immer etwas zum Hals-Verrenken beim Raufgaffen, wenn man in den Tunnel einfährt. Ich bin auch mal über deinen Sommerweg rauf,  allerdings im Hochwinter bei viel Schnee und ehrlich gesagt, ohne die damals vorhandene Einzelspur eines offenbar Ortskundigen hätt ich da wohl kaum ohne gröbere Verhauer durch den dichten Steilwald raufgefunden. Bei Schneelage siehst du nämlich vom Wegerl so gut wie nichts. Durch die Spur wars aber optimal (die Rampe im Winter von unten einzuspuren, stell ich mir recht knackig vor,  wir sind dann von hinten auf den Hochbirg und die untere Rampe (ist glaub ich leichter als deine Obere) runter. Ich hab mir damals vorgenommen, im Sommer als Wanderer mal das Wegerl auswendig zu lernen, aber...wie das mit Vorsätzen halt so ist....

Schau ma mal, was heuer noch geht, nachdem uns Vizekaiser Kogler seit 17.4. wieder "erlaubt", was eigentlich gar nicht  (oder doch, oder doch nicht?) richtig verboten war. Ich hab nach dem Aufruf der Bergrettung (und nur deswegen), keine Touren zu machen, wirklich keine gemacht, obwohl ich beim Ersatz-Programm Radlfahren wahrscheinlich unfallgefährdeter bin als auf Ski. Wie gesagt, a  bissl was wird noch gehen heuer und dazu wünsch ich dir alles Gute, Nani