Marbachhöhe, Klingspitz, Hochkasern



Von Hintermoos auf die Marbachhöhe, dann den Schnee auf der Südostseite noch für ok befunden und beschlossen gleich mal dort abzufahren in Richtung Reicheralm. Durch die Steilheit und den weiter unten schon sehr angefeuchteten Schnee, haben wir beim Queren gleich ein sehr kleines Rutscherl losgetreten. Der frische, angefeuchtete Pulverschnee (ca. 20cm) gleitet als komplettes Paket vom Untergrund ab.

 

Das wars für uns auch schon mit der Südostseite, wir wechseln wieder auf Nord. Rauf in Richtung Marbachhöhe, wieder nordseitig ab bis ca. 1500m. Ein Traum. Also nochmal. Wieder Marbachhöhe, dann lachen uns aber die Hänge des Hochkasern an und wir beschließen über den Klingspitz noch zum Hochkasern zu queren. Der Kamm oben abgeweht, Klingspitz wie üblich oben auch hart.

 

Wir fahren westlich des Kreuzes direkt auf die Nordseite ein, die ersten 50m hart, dann beginnt der Puvertraum bis hinunter zur Jagglalm. Immer noch traumhaft unverspurte Flecken und unterhalb der Eggeralm gehts auch immer noch ganz famos.

 

Bei der Rückfahrt die Ansammlungen beim PP Lausköpfe und Taghaubenscharte bestaunt, die Taghaubenscharte wurde heute komplett umgegraben. Da ist kein Flecken mehr unverspurt.

 

 

Autor: Daniela Kern
Datum: 08.03.2020
Saison: 19/20
Gebiet: Dientner Grasberge

Neuen Kommentar hinzufügen