Tulpspitze



Den Abend ließen wir gemütlich bei Gisela im Innerkratzerhof, einer sehr empfehlenswerten Unterkunft mit tollen modernen Ferienwohnungen. Das Frühstück war in der Ferienwohnung schon am Abend hergerichtet, so konnten wir gleich um 5 Frühstücken und danach loslegen. Nach unserer ersten Tour uns auf den Lasörling hat Gisela uns gleich mit einem Tourenschnaps empfangen :-).  

Am zweiten Tag ging´s durchs Dorfertal auf die Tulpspitze.

Unser eigentliches Ziel war die Kreuzspitze über die steile Nordflanke. Leider ist die Flanke heuer nicht befahrbar und komplett ausgeblasen. Deshalb sind wir ab der Tulpscharte nach links abgebogen und haben die Tulpspitze bestiegen.

Das Dorfertal kann noch komplett mit Schi aufgestiegen und abgefahren werden. Nur ein oder zwei Lawinenkegel haben soviel Dreck auf der Schneeoberfläche, dass es besser ist die Schi kurz abzuschnallen.

Die Westhänge oberhalb der Ochsenhütte apern schon ziemlich aus, sind aber durch schöne Firnrinnen durchgänging befahrbar. Ab der Rampe oberhalb des Zopat hatten wir dann schönen gesetzten Pulverschnee.

Im oberen Teil also Pulver, ein kurzer schnittiger Übergang und danach Firn bis zum Auto, wobei die Straße teilweise ganz schön bremste.

Während der ganzen Tour heute gingen die Blicke immer wieder zur anderen Talseite, wo unsere Spuren vom Vortag zu sehen waren. Aber auch die andere Seite mit Blick auf die gesamte Venedigergruppe kann sich sehen lassen.

Fazit uneres Osttiroltrips:

Geniale Touren, Perfektes Wetter, Großartige Landschaft und eine nette Gastgeberin und immer noch Pulverzeit!

Wir kommen wieder!

P.S. wen´s interessiert, wer Touren im Virgental plant:

 www.innerkratzerhof.at/

 

 

Autor: Andreas Eicher
Datum: 22.03.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Venedigergruppe

Neuen Kommentar hinzufügen