Häuslhorn



Heute hatten wir geniale Schneeverhältnisse am Häuslhorn.

Kalter, ungebundener Pulver auf harter, teilweise beim Aufstieg rutschiger Unterlage. In den Steilstufen sind wir mit Harscheisen unterwegs gewesen. Ohne wär´s ein ziemlicher Eiertanz gewesen. In der zweiten Steilstufe haben sich die Schneeverhältnisse schlagartig geändert. Nix mehr ungebunden... bei jeder Spitzkehre hat sich der Keil verabschiedet und es gab immer wieder kleine Risse beim Spuren. Oben am Gipfelhang war das Ganze dann wieder vorbei. Am Gipfel zogen immer wieder tiefe Wolkenfetzen herum die manchmal die Sonne nicht zu uns strahlen ließen.

Bei der Abfahrt hat sich dann die Neuschneeschicht nach unten verabschiedet, was wir aber schon vor der Abfahrt vermutet hatten. Die Oberflächenrutscher waren aber harmlos und viel zu klein.

Die gesamte Tour ist ab dem Plateau gut mit Ski machbar, nichts aus- oder abgeblasen.

So gute Verhältnisse hat die Rossgasse selten! Die Zustiege (egal ob Alpatal oder Schrecksattel) apern natürlich zunehmend aus.

Für mich ist die Reiter Alpe immer wieder was besonderes. Hier hab ich vor 25 Jahren meine ersten Kletterklassiker an der Häuslhorn Südwand gemacht... da kommen viele Erinnerungen wieder hoch.

Immer wieder schön da oben und natürlich wegen des langen Zustiegs völlig einsam :-).

 

 

 

Autor: Andreas Eicher
Datum: 20.03.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Berchtesgadener Alpen

Neuen Kommentar hinzufügen